Die Wohnungsgeberbestätigung beim möblierten Wohnen auf Zeit

Zuletzt aktualisiert am 18. Dezember 2020, 13:01 Uhr

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fakten rund um die Vermieterbescheinigung für Sie zusammengestellt.

Als Vermieter von möblierten Wohnungen auf Zeit werden Sie von Ihren Mietern häufig nach einer Wohnungsgeberbestätigung oder Vermieterbescheinigung gefragt. In Ihrem Wohnungsinserat auf Wunderflats können Sie die Wohnungsgeberbestätigung als Merkmal Ihrer Wohnung angeben. Denn insbesondere für Mieter, die aus dem Ausland nach Deutschland ziehen, ist dies ein entscheidendes Kriterium, wenn sie eine Wohnung anmieten. Doch was genau ist damit gemeint, und wann müssen Sie als Vermieter eine solche Bescheinigung ausstellen? 

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was es mit der Wohnungsgeberbestätigung auf sich hat und welche gesetzlichen Regelungen dafür gelten. Außerdem zeigen wir Ihnen, welche Vorteile Ihnen als Vermieter ebenso wie Ihren Mietern das Ausstellen der Bescheinigung bietet. Mit unserer praktischen Vorlage für die Wohnungsgeberbestätigung wird das Ausfüllen zudem ganz einfach. 

Laden Sie hier Ihr Formular für die Wohnungsgeberbestätigung als pdf herunter.

Was ist eine Wohnungsgeberbestätigung?

Mit der Wohnungsgeberbestätigung, auch Vermieterbescheinigung oder Einzugsbestätigung genannt, bescheinigen Sie als Vermieter Ihren Mietern, dass sie in die Wohnung eingezogen sind. Diese Bestätigung benötigen die Mieter, um sich bei der Meldebehörde anzumelden, wofür das Bundesmeldegesetz eine Frist von zwei Wochen vorsieht. (§17 Abs. 1 BMG). 

Als Wohnungsgeber haben Sie laut Bundesmeldegesetz die Pflicht, an der behördlichen Anmeldung Ihrer Mieter mitzuwirken und ihnen dafür eine Wohnungsgeberbestätigung auszustellen (§19 BMG). Dies gilt sowohl für unmöblierte als auch für möblierte Wohnungen und ist unabhängig davon, ob unbefristet oder befristet vermietet wird.

Muss ich eine Wohnungsgeberbestätigung ausstellen, wann bin ich Wohnungsgeber? 

Grundsätzlich ist derjenige, der die Wohnung vermietet, der Wohnungsgeber und muss die Bescheinigung ausstellen. Tut er das nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig, handelt er ordnungswidrig (§ 54 Abs. 2 Nr. 3 BMG). Das gilt sowohl, wenn Sie als Eigentümer Ihre Wohnung vermieten, als auch, wenn Sie selbst Mieter sind und Ihre Mietwohnung untervermieten.

Falls Sie eine von Ihnen angemietete Wohnung untervermieten, denken Sie bitte daran, vorab die gesetzlich vorgeschriebene Genehmigung Ihres Vermieters einzuholen. Diese und weitere Regelungen erläutern wir Ihnen in unserem Artikel Untervermietung – Darauf sollten Sie achten.

Als Vermieter müssen Sie die Wohnungsgeberbestätigung nicht persönlich ausstellen, sondern Sie können auch eine andere Person oder eine Hausverwaltung damit beauftragen

Wann muss ich die Wohnungsgeberbestätigung ausstellen?

Laut Bundesmeldegesetz haben Sie als Vermieter nach Einzug der neuen Mieter 14 Tage Zeit, ihnen die Wohnungsgeberbestätigung auszustellen. Wenn möglich, erledigen Sie dies gleich beim Einzug, am besten bereits bei der Wohnungsübergabe. Denn die Mieter sind ihrerseits gesetzlich dazu verpflichtet, sich innerhalb von 14 Tagen behördlich anzumelden.

Eine Ausnahme gilt für Wohnungen, die sich in einer Beherbergungsstätte befinden. 

Welche Regelungen gelten für Wohnungen in Beherbergungsstätten?

Beherbergungsstätten sind alle “Einrichtungen, die der gewerbs- oder geschäftsmäßigen Aufnahme von Personen dienen” (§29 Abs. 1 BMG), beispielsweise Wohnungen in Apartment-Hotels oder angemeldete Ferienwohnungen. 

Wenn es sich um eine Wohnung in einer Beherbergungsstätte handelt, gibt es einige Ausnahmen in Bezug auf die Wohnungsgeberbestätigung. Denn für Mieter in Beherbergungsstätten gelten andere Fristen bei der behördlichen Anmeldung. Dabei wird unterschieden zwischen Mietern, die bereits über eine Wohnung in Deutschland verfügen und dort ihren Wohnsitz angemeldet haben, und solchen Mietern, die noch keinen Wohnsitz in Deutschland haben:

Als Vermieter einer Beherbergungsstätte müssen Sie nicht überprüfen, ob und wann Ihre Mieter sich behördlich anmelden müssen. Sie sind jedoch verpflichtet, Ihren Mietern nach Ablauf der drei beziehungsweise sechs Monate eine Wohnungsgeberbestätigung für die Anmeldung bei der Meldebehörde auszustellen (§ 19 Abs. 1 S. 2 BMG). Bei kürzeren Aufenthalten ist das Ausstellen einer Wohnungsgeberbescheinigung für Sie als Vermieter einer Beherbergungsstätte hingegen nicht verpflichtend

Sie müssen sich als Vermieter einer Beherbergungsstätte jedoch von all Ihren Mietern beim Einzug einen besonderen Meldeschein ausfüllen und unterschreiben lassen, der unter anderem Angaben zur Person des Mieters sowie zu An- und Abreisedaten enthält (§§29-30 BMG).

Welche Informationen muss die Wohnungsgeberbestätigung enthalten? 

Im Bundesmeldegesetz ist geregelt, welche Informationen in der Wohnungsgeberbestätigung aufgeführt sein müssen (§ 19 Abs. 3 BMG). Sie muss demzufolge Folgendes beinhalten:

Nutzen Sie unser pdf Formular für die Wohnungsgeberbestätigung, mit dem Sie die Bescheinigung schnell und einfach für Ihre Mieter ausfüllen können.

Für die Wohnungsgeberbestätigung gibt es kein offiziell vorgegebenes Formular. Wichtig ist allein, dass die oben aufgeführten Informationen enthalten sind. 

Warum ist die Wohnungsgeberbestätigung wichtig für die Mieter? 

Ihre Mieter benötigen die Wohnungsgeberbestätigung zur Vorlage bei der Meldebehörde, wenn sie ihren Wohnsitz anmelden. 

Bei der Anmeldung erhalten Ihre Mieter eine behördliche Meldebescheinigung. Diese benötigen sie zum Beispiel, um ein Bankkonto zu eröffnen oder häufig auch um einen Handy-Vertrag abzuschließen. Beides ist von entscheidender Bedeutung insbesondere für Mieter, die aus dem Ausland nach Deutschland umziehen. Sie benötigen das Bankkonto unter Umständen, damit ihnen ihr Arbeitgeber das Gehalt überweisen kann.

Außerdem erhalten Mieter aus dem Ausland, die sich das erste Mal in Deutschland wohnhaft melden, bei der Anmeldung eine Steuer-ID. Diese wird vom Arbeitgeber für die Berechnung der Lohnsteuer benötigt. Auch um eine Mitgliedschaft in einer Krankenkasse abzuschließen, brauchen die Mieter Anmeldebestätigung und Steuer-ID. Studierende aus dem Ausland müssen oft eine Krankenversicherung vorlegen, um sich an einer deutschen Universität einzuschreiben.

Ein großer Teil der Mieter, die sich für möblierte Wohnungen auf Zeit interessieren, kommen aus dem Ausland nach Deutschland. Derzeit sind dies etwa 60% aller Wunderflats Mieter. Sie verlegen ihren Lebensmittelpunkt nur temporär, für einen befristeten Arbeitsvertrag oder einen Studienaufenthalt. Etwa 40% aller Mieter, die über Wunderflats eine Wohnung angemietet haben, beziehen zum ersten Mal eine Wohnung in Deutschland. Für sie ist bei der Entscheidung für eine Wohnung oft ausschlaggebend, dass sie sich dort behördlich anmelden können. Nur so können sie die für den Start in Deutschland unverzichtbaren Verträge abschließen.

Was habe ich als Vermieter davon, wenn ich meinen Mietern eine Wohnungsgeberbestätigung ausstelle?

Mit dem Ausstellen einer Wohnungsgeberbestätigung unterstützen Sie Ihre Mieter dabei, dort zu arbeiten oder zu studieren, wo sie möchten, und dafür temporär ein neues Zuhause zu finden. 

Das fördert nicht nur ein gutes Verhältnis zu Ihren Mietern. Falls in Ihrer Stadt oder Gemeinde ein Zweckentfremdungsverbot für Wohnraum besteht, ist die behördliche Anmeldung Ihrer Mieter auch ein wichtiger Faktor für die zweckentfremdungskonforme Vermietung von möblierten Wohnungen auf Zeit. Viele Behörden deuten es als Indiz für die Nutzung der Wohnung zum tatsächlichen Wohnen, wenn die Mieter dort ihren Wohnsitz angemeldet haben.  In Düsseldorf und Aachen wird zum Beispiel die Anforderung, dass sich die Mieter in der Wohnung behördlich anmelden, explizit in den jeweiligen Zweckentfremdungssatzungen genannt.

Ausführliche Informationen zum Thema Zweckentfremdung von Wohnraum inklusive Angaben zu den Regelungen in Ihrer Stadt finden Sie in unserem Beitrag Ein Überblick zur Wohnraumzweckentfremdung bei möbliertem Wohnen auf Zeit

Was passiert, wenn ich keine Wohnungsgeberbestätigung ausstelle?

Wenn ein Mieter die Wohnungsgeberbestätigung nicht oder nicht rechtzeitig erhält, kann er dies der Meldebehörde mitteilen. Die Behörde meldet sich dann bei Ihnen als Vermieter und fordert Sie zum Ausstellen der Bescheinigung auf.

Wenn Sie eine Wohnungsgeberbestätigung nicht richtig oder nicht rechtzeitig ausstellen, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 1.000 Euro geahndet werden kann (§ 54 Abs. 2 Nr. 3 BMG).

Wie wird die Wohnungsgeberbestätigung an die Meldebehörden übermittelt?

Bei der Anmeldung geben die Mieter die Wohnungsgeberbestätigung bei der zuständigen Meldebehörde ab. 

Alternativ können Sie als Vermieter die Bescheinigung auch elektronisch direkt an die Behörde übermitteln. Sie erhalten dann nach der elektronischen Meldung von der Behörde ein Zuordnungsmerkmal, dass Sie Ihren Mietern zur Nutzung bei der Anmeldung mitteilen. Wenn Sie diese Art der Übermittlung nutzen möchten, wenden Sie sich an die zuständige Meldebehörde für den Bezirk, in dem sich Ihre Wohnung befindet. Teilweise bieten die Einwohnermeldeämter auf ihrer Webseite zum Beispiel Bürgerserviceportale an, bei denen Sie sich anmelden und anschließend die Wohnungsgeberbestätigung übermitteln können. 

Als Vermieter können Sie sich kostenlos bei der Meldebehörde erkundigen, ob sich Ihre Mieter tatsächlich in der Wohnung wohnhaft gemeldet haben (§19 Abs. 1 S. 3 BMG).

Wie kann ich in meinem Inserat auf Wunderflats.com auf die Wohnungsgeberbestätigung hinweisen?

Wenn Sie Ihre möblierte Wohnung auf Zeit mit Wunderflats vermieten, können Sie bereits in Ihren Inserat Mietinteressenten darauf aufmerksam machen, dass Sie ihnen eine Wohnungsgeberbestätigung ausstellen. Wählen Sie dafür bei der Inseratserstellung unter “Serviceleistungen” den Punkt “Wohnungsgeberbestätigung” aus. Dann wird in Ihrem Inserat unter “Dienste” die Wohnungsgeberbestätigung als Merkmal der Wohnung angezeigt.

Wie Sie ein professionelles Inserat für Ihre möblierte Wohnung erstellen und dadurch die passenden Mieter finden, erklären wir Ihnen in unserem Artikel Das perfekte Wohnungsinserat: So vermieten Sie Ihre möblierte Wohnung auf Zeit erfolgreich.

Das wichtigste zur Wohnungsgeberbescheinigung auf einen Blick

 

Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieser Seite wurden zu Ihrer Information erstellt und die Sozietät Heuking Kühn Lüer Wojtek mit der Überprüfung der rechtlichen Korrektheit beauftragt. Eine Rechtsberatung ersetzt dieser Eintrag jedoch nicht. Für Rechtsberatung in Ihrem konkreten Fall wenden Sie sich bitte an einen Anwalt. Herr Dr. Ullrich Schlichtherle von der Sozietät Heuking Kühn Lüer Wojtek steht Ihnen hierfür gerne zur Verfügung, wenn Sie ihm einen Auftrag erteilen.

Dr. Ullrich Schlichtherle

Senior Associate

Anwalt für Immobilientransaktionen, Miet- und Pachtrecht, Immobilienrecht, Prozessführung, Gesellschaftsrecht

Tel: +49 40 35 52 80-62
Email: u.schlichtherle@heuking.de

 

Verfasst von

Katharina Meinecke

Katharina Meinecke ist seit 2020 Autorin bei Wunderflats. Sie hat bereits in vielen Ländern gelebt und kennt daher die Bedürfnisse beim möblierten Wohnen auf Zeit aus erster Hand.

War der Artikel hilfreich?

Anmerkungen zu Katharina Meinecke's Artikel?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00
Loading...